So fing mein Dienstag morgen um 07:50 an. Ich weiß noch, das ich gefragt habe was los ist, aber Antwort habe ich in dem Moment keine erhalten. Also hab ich meine Brille genommen und sie aufgesetzt. Bevor ich überhaupt fokussieren konnte, hatte ich bereits den positiven Schwangerschaftstest vor den Augen, den ich aus meinen müden Augen nur als weißen Blob, vielleicht noch ein Fieberthermometer erkennen konnte.

“Projekt Mini-Mäh startet jetzt” schallte mir die freudige Botschaft entgegen. Ich wusste gar nicht, was ich sagen sollte. Wir hatten ja irgendwie schon grob geplant, zumindest haben wir bewußt auf die Verhütung verzichtet. Aber morgens um kurz vor Acht, mitten aus der REM-Phase gerissen, konnte ich nicht viel mehr machen als Schatz in den Arm zu nehmen und sie zu knutschen. Ich weiß auch, das sie mehr erwartet hatte, aber in dem Moment wars einfach ein Thermometer, das auch genauso gut lügen könnte. Ich bin da glaub ich zu männliche pragmatisch veranlagt, und konnte… nein wollte mich nicht freuen, bevor ich nicht eine ärztliche Bestätigung hatte. Nachher freut man sich, und dann wars doch essig. Das konnte ich mir selber nicht antun. Ich musste die Info einfach erstmal verarbeiten. Zum Glück war der Arzttermin schon am nächsten Tag, und ab da war alles gut. :)